Episodes
Tatjana und Momme Falk leben in Starnberg und verbringen die meiste Zeit draußen. Die beiden sind nämlich Wildnispädagogen und bei ihnen kann man unter anderem lernen, wie man sich nicht im Wald verläuft und dass die Wildnis auch schon in der Großstadt zu finden ist.
Published 07/17/20
Theo Lindinger ist einer der Betreiber des Kartoffelstands "Caspar Plautz" auf dem Münchner Viktualienmarkt. Dort hält er immer mindestens 15 verschiedene Sorten rohe Kartoffeln vor, insgesamt verkauft er, über das Jahr verteilt, 80 Sorten Kartoffeln. Das Hauptgeschäft aber ist, Essen aus Kartoffeln zuzubereiten, dessen Basis immer eine Ofenkartoffel ist. Denn braten oder frittieren ist am Stand verboten. Ein Gespräch über Zufälle, Zubereitung und Konzentration.
Published 05/13/20
Seit 1133 steht in Ostbayern das Zisterzienser-Koster Waldsassen. Dort leben nur noch sehr wenige Schwestern, deren Äbtissin ist Laetitia Fech und sie ist mit 20 Jahren ins Kloster gegangen. "Jede von uns hier ist von Gott im Herzen berührt worden" sagt sie und erzählt, wie sie zum Kloster gekommen, warum sie geblieben ist und wie weltlich auch der Alltag einer Klosterchefin sein kann – vor allem dann, wenn sie sämtliches Geld für die Sanierung des Klosters irgendwo am Markt beschaffen muss.
Published 02/10/20
Published 02/10/20
Seit fast 500 Jahren steht in Augsburg die Fuggerei. Gegründet hatte diese älteste Sozialsiedlung der Welt Jakob Fugger "der Reiche", um bedürftige Bürger der Stadt ein günstiges Dach über dem Kopf zu schaffen. Die Jahreskaltmiete beträgt knapp einen Euro und die Gegenleistung ist, einmal am Tag für Jakob Fugger zu beten. Mit Wolf-Dietrich Graf von Hundt, dem Administrator der Fuggerschen Stiftungen, rede ich über Reichtum, Demut und den Sozialstaat.
Published 01/09/20
Im oberbayrischen Miesbach steht die Säcklerei Moser. Säckler sind diejenigen Schneider, die Lederhosen herstellen und das Gespräch findet sogar mit Zweien statt, mit Barbara Merk und Leonhard Schlienz. Eine Lederhose herzustellen, dauert ungefähr 40 Stunden und kostet enstprechend viel Geld. Dafür hält eine solche Hose aber auch ein Leben lang - vorausgesetzt, man pflegt sie ordentlich. Ein Gespräch über Leder, Nähte und Ruhe.
Published 11/21/19
Im oberpfälzischen Windischeschenbach steht der Schafferhof. Der Hof ist eine Zoiglwirtschaft und wird betrieben von Reinhard Fütterer, der einmal im Monat ein untergäriges, unfiltriertes Bier im Kommunbrauhaus braut und anschließend für ungefähr vier Tage in seiner Gaststube ausschenkt - denn dann ist meistens ausgetrunken. Ein Gespräch über Bier, Bonanza und Begegnungen.
Published 10/07/19
Die Fürther Michaeliskirchweih ist die zweitgrößte Kirchweih nach dem Oktoberfest und wird jeweils Ende September gefeiert. Ich treffe den Kirchweihreferenten Horst Müller, der dieses Volksfest bezeichnet als "schönsten Teilzeitjob von den vielen, die er hat", denn er ist im Hauptberuf Wirtschaftsreferent der Stadt Fürth und dementsprechend umtriebig. Ein Gespräch über Wirtschaft, Wirtschaften und Chinesen.
Published 09/24/19
In Unterfranken, im Spessart, in Lohr am Main treffe ich Markus Skrobanek und Fabian Kreser. Die beiden haben - zusammen mit zwei weiteren Freunden - in der alten Obstbrennerei von Fabians Großeltern angefangen, Gin zu brennen. Anders als viele andere Kleinbrennereien werden hier die Botanicals, die dem Gin den Geschmack geben, bereits im Brennvorgang beigefügt und nicht einfach nur hinterher in den fertigen Brand gemischt. Sie verwenden ausschließlich Zutaten aus dem heimischen Wald - so...
Published 08/07/19
Vom 19. bis 21. Juli 2019 findet in Fremdingen im Donau-Ries das BLASIUS-Festival statt. Dass es heißt wie der heilige Nothelfer gegen Halsleiden, ist nur Zufall, denn das Festival ist Blasmusik-Festival mit gut 2.000 Besuchern, von denen viele ihre eigenen Instrumente mitbringen, um gemeinsam zu spielen. Ich habe mit Daniela Lauter und Bernhard Reichherzer über die Veranstaltung geredet. Die beiden moderieren das Festival. Außerdem habe ich mir noch kurz den Dirigenten des Massenblasens...
Published 07/10/19
Das Bergwaldprojekt die vermutlich größte Umweltschutzorganisation, von der wenige bisher etwas gehört haben. Deren stellvertretender Geschäftsführer Peter Naumann lebt und arbeitet in der Nähe von Kempten im Allgäu. Das Bergwaldprojekt hat sich dem Schutz, der Erhaltung und der Pflege des Waldes verschrieben. Die ganze Arbeit leisten Freiwillige an fast 60 Projektstandorten bundesweit. Dort werden Bäume gepflanzt und Moore wiedervernässt. Ein Gespräch über Biodiversität, den Klimawandel und...
Published 06/06/19
Im Ostallgäu nahe Pfronten steht ein Berg. Sein Name ist Hündeleskopf und wie es sich für einen Berg gehört, steht auf ihm eine Hütte. Die Hündeleskopfhütte auf 1180 Metern Höhe ist die erste vegetarische Hütte in den Alpen und sie wird betrieben von Silvia Beyer – die eine unter anderem eine vegane, glutenfreie Lasagne im Angebot hat und mir außerdem erklärt, wie man einen anständigen Kaiserschmarrn zubereitet.
Published 04/03/19
Schlimm sieht's aus im Bayerischen Wald. Überall liegt Holz herum und es mag scheinen, dass sich niemand kümmert - doch das stimmt nicht ganz. Denn der Bayerische Wald ist ein Nationalpark und kein Wirtschaftwald und außerdem achten 26 Ranger darauf, dass der Wald nicht zweckentfremdet wird und kümmern sich auch aktiv um die Fragen der Besucher. Kristin Biebl ist eine solche Rangerin im Nationalpark Bayerischen Wald und erklärt - unter anderem - was das Auerhuhn mit Würfelzucker anfangen...
Published 03/04/19
Im oberbayerischen Niedermoosen nahe Rosenheim treffe ich Florian Weidlich, den Gründer von Mama Bavaria, einem Laden, der Shmuck und Mode herstellt und vertreibt, die es sonst nirgends gibt und die einen Bezug zu seiner Heimat und den Bergen haben. Florians Spezialität ist ein handgeschmiedetes Gipfelkreuz als Anhänger. Außerdem erzählt er von seiner eigenen Goldmine...
Published 02/21/19
Im unterfränkischen Bad Kissingen arbeitet Lisa Schleicher als Brunnenfrau. Eine Brunnenfrau sind eine Art Mundschenkin, die den Kurgästen während der offiziellen Trinkzeiten das Heilwasser ausschenkt und dazu Beratung anbietet, denn nicht jedes Wasser der sieben Kissinger Heilquellen ist für jeden Menschen gleich gut geeignet - zumal nur vier davon überhaupt trinkbar sind.
Published 02/08/19
„Angst hab ich keine, aber laufen kann ich schnell“. So lautet das Motto vieler Jugendlicher im Allgäu, sagt Matthias Hecht und das auch zu gutem Recht. Der ist Vorsitzender des Sonthofener Klausenvereins, der das jährliche Klausentreiben durchführt. Dabei rennen um den Nikolaustag herum fürchterlich verkleidete, ledige Männer duch die Stadt, um die Dämonen des Winters zu vertreiben, indem sie mit Ruten auf Passanten eindreschen - allerdings nur auf diejenigen, die das auch so wollen. Ein...
Published 12/05/18
Das Wirtshaus genießt in Bayern einen besonderen kulturellen und sozialen Stellenwert. In der Oberpfalz, nahe Regensburg, in Eilsbrunn betreibt die Familie Röhrl die gleichnamige Gaststätte seit 1658 - und zwar ununterbrochen. Das reicht, um einen Guiness-Buch-Eintrag als "Ältestes Wirtshaus der Welt" zu bekommen. Inhaber und Betreiber ist Johann Nepomuk Röhrl VI, genannt "Muk", und er erzählt aus seinem Alltag als Gastwirt und von der historischen Bedeutung eines solchen Titels.
Published 11/23/18
Früher tragen es bayerische Bäuerinnen als Unterkleid für die Tracht. Ab dem 19. Jahrhundert entwickelt sich daraus ein bequemes Freizeitkleid für die städtische Oberschicht. Heute sind modische Dirndl Kult und vor allem von Festzeltanlässen nicht mehr wegzudenken. Monika Hoede von der Trachtenberatungsstelle in Krumbach weiß um deren besondere Geschichte.
Published 11/02/18
Die größte Insel im oberbayerischen Chiemsee ist Herrenchiemsee. Auf Herrenchiemsee steht das gleichnamige Schloss und wo ein Schloss steht, muss sich auch jemand drum kümmern. Diesen Job macht Veronika Endlicher, eine der Kastellaninnen des Schlosses Herrenchiemsee, die außerdem erklären kann, was für ein Mensch König Ludwig II war.
Published 09/05/18
551 Millionen Kubikmeter Wasser sind im Königssee und Florian Hallinger steuert seit 15 Jahren eines vom 19 Schiffen über den See im Berchtesgadener Land. Dort sind nur Elektroboote erlaubt - alles andere wäre Prinzregent Luitpold zu laut gewesen, denn der ist in den Wäldern um den See zur Jagd gegangen.
Published 08/01/18
"Tanz ist musikalisch bewegte Leidenschaft", sagt Katharina Mayer. Sie lebt im Isarwinkel in Oberbayern, ist Sportlehrerin und Tazmeisterin - analog zum Kapellmeister. Bloß leitet sie beim Tanz nicht das Orchester, steht auch nicht auf der Bühne, sondern bewegt sich im und um das tanzende Publikum herum, das sie zum Tanzen animiert und dabei anleitet. Die bayerische Tanz-Musik-Kultur ist ein wichtiges Stück heimischer Identität. Auf Dorffesten, bei Hochzeiten oder Geburtstagen: Überall...
Published 07/04/18
Gerti Epple lebt in Ettensberg, in der Nähe von Kempten, ist eine von neun Allgäuer Wildkräuterfrauen und Vorsitzende des Vereins Allgäuer Kräuterland. Der Verein bemüht sich, das alte Wissen um den Nutzen der Kräuter lebendig zu halten und weiter zu tragen.
Published 06/19/18
In Kelheim an der Donau betreibt Renate Schweiger ein Fahrgastschiff, das zufälligerweise ebenfalls auf den Namen "Renate" getauft ist. Die Renate ist 50 Meter lang und 9 Meter breit und wird durch ein komplett neugebautes Schiff ersetzt. Das Highlight der regelmäßigen Touren mit der Renate ist der Donaudurchbruch. Über den, über Schiffe und deren Bau im Allgemeinen, die Renate im Besonderen und den Verlauf ihrer Fahrten reden wir in dieser Sendung.
Published 05/08/18
Wie klingt es, wenn moderne Musik und alte Tradition aufeinandertreffen? Diese Frage kann das Musik-Duo „Loisach Marci“ beantworten. Ihre Musik mischt Klänge von Alphorn mit Elektrobeats, womit sie Zuhörer in allen Altersklassen begeistern. Schon seit Sommer 2015 arbeiten die beiden Vollblutmusiker an ihrem unverwechselbaren Sound. Dabei tritt Marcel Engler (Marci) in Lederhose und Filzhut auf, während Jens-Peter Abele zeitgemäß in Muskelshirt, Hornbrille und Kappe auftritt. Rein optisch...
Published 03/29/18
Bayern muss das von Fremden meistbesuchte Land werden", sagte Maximilian Schmidt im 19. Jahrhundert und gründete den Bayerischen Fremdenbverkehrsverband, um insbesondere Oberbayern als Tourismusregion zu vermarkten. Passend dazu läuft vom 3. Mai bis 4. November 2018 im Kloster Ettal die Ausstellung: "Wald, Gebirg und Königstraum - Mythos Bayern". Kuratiert wurde sie von der Historikerin Margot Hamm, die mich auf einen erzählten Rundgang durch die Ausstellung mitgenommen hat.
Published 03/06/18